Bring Dein Business auf Wachstumskurs: 3 wirkungsvolle Fragen

Ödet Dich Dein Business manchmal an?
Nerven Dich Deine Kunden zunehmend?
Du hast das Gefühl: Alles wird anstrengender und manches hat seinen Reiz verloren. Einmal spannende Aufgaben sind zur Routine verkommen. Die Kunden hatten früher spannendere Themen, die Spaß gemacht haben oder eine Herausforderung bedeuteten. Vielleicht stagnieren Deine Umsätze, obwohl Du viel Zeit in die Kundengewinnung steckst. Der Wachstumskurs Deines Unternehmens scheint unterbrochen. Auf jeden Fall spürst Du: So geht es nicht weiter! Aber wie dann?

Drei sehr wirkungsvolle Fragen, mit denen Du Dein Business wieder auf Wachstumskurs bringst 

Hier drei sehr wirkungsvolle Fragen, die neuen Schwung in Dein Denken bringen und das Potenzial haben, Dein Business voran und wieder ins Fließen zu bringen (auch wenn sie zunächst unbequem sein können) …

Nimm Dir Zeit für diese Fragen und gib Dich nicht gleich mit der erstbesten Antwort zufrieden. Stelle Dir diese Fragen über einige Tage hinweg immer wieder und lass Dich überraschen, was beim dritten oder vierten Mal auftaucht. Dieses Vorgehen ist kein „einmal und erledigt“-Verfahren und kann durchaus unbequem sein.
Doch was soll‘s?!
Da musst Du durch, wenn Du in Deinem Business tatsächlich etwas ändern willst.

Hier also gleich die erste Frage:

1. Was läuft zwar gut, macht Dir jedoch keine Freude (mehr)?

Es kann etwas sein, was Dir bislang durchaus Spaß gemacht hat. Doch jetzt ist es zur Routine geworden und hat seinen Reiz verloren.

Oder es hat Dir noch nie wirklich gefallen und Du hast es „nur“ gemacht, weil es dazu gehört und alle anderen es doch auch anbieten.

Jetzt ist der Moment, die einzugestehen: Ich will das nicht mehr!

Auch wenn Du noch keine Ahnung hast, woher der bisherige Umsatz aus diesen Angeboten künftig herkommen soll. Das jedoch ist ein Thema für ein anderes Mal. Hier geht es um eine Bestandsaufnahme und nicht mehr. Ehrlich zu Dir selber solltest Du an dieser Stelle schon sein. Erst daraus entstehen Impulse, die Du Dir an dieser Stelle vermutlich noch nicht vorstellen kannst. Warte ab, das kommt schon noch 😉

2. Welche Themen oder Ideen bleiben immer wieder auf der Strecke?

Als Du mit Deinem Business gestartet bist, hattest Du konkrete Vorstellungen, wie es aussehen soll und was Du anbieten möchtest. Dann kamen die ersten Kunden und haben mit ihren Themen zunächst Dein Konto gefüllt. Selbst wenn es oft noch nicht die Themen waren, die Dir am Herzen lagen. Dazu kam der Unternehmeralltag mit all seinen Anforderungen, die ebenfalls immer mehr Raum eingenommen haben. Das alles war ja ganz bequem. Allerdings sind einige Deiner ursprünglichen Ideen und Vorstellungen auf der Strecke geblieben.

Schade!

Gehe wieder zurück an den Anfang und durchforste Deine alten Aufzeichnungen:

  • Welche Ideen oder möglichen Angebote findest Du dort?
  • Was war einmal wichtig, wofür bist Du „damals“ angetreten?
  • Und welche Vorstellungen hast Du wieder verworfen – aus welchen Gründen auch immer?

Wenn Du diese Themen jetzt wieder liest, achte besonders auf Deine Gefühle:

  • Welche Ideen lösen etwas in Dir aus – Herzklopfen, Trauer, Sehnsucht oder ähnliches?
  • Was von diesen Punkten ist auch heute noch wichtig?
  • Wo ist genug Energie drin, was fühlt sich für Dich lebendig an?

Es spielt keine Rolle, dass Du nicht weißt, ob und wie Du eine oder mehrere dieser Ideen umsetzen kannst. Schreib sie einfach noch einmal auf und bringe sie damit wieder an die Oberfläche. Dort können sie wirken. Aus dieser Bestandsaufnahme entstehen weitere Schritte, die erst später anstehen.

3. Wie würdest Du mit Kunden arbeiten, wenn Dein Einkommen daraus sicher wäre?

Dies ist die Abwandlung einer beliebten anderen Frage: Was würdest Du tun, wenn Geld keine Rolle spielt? Doch das tut es nun mal in unserem Alltag und vor allem in der Business-Welt. Daher nutzen wir diese Frage in einer abgewandelten Form, die aus zwei Teilen besteht.

Teil 1: WIE würdest Du arbeiten?

Das kann häufiger, länger, intensiver, … einzeln oder mit mehreren sein.
Oder auch genau das Gegenteil davon.
Hier geht es um DEINE Wünsche und Bedürfnisse. Nur diese zählen. Gib ihnen einen Raum, in dem Du sie betrachten kannst – ohne sie gleich zu bewerten, als unmöglich abzuqualifizieren oder weiterhin zu ignorieren. Entdecke das Potential, das darin steckt

Teil 2: … ohne an Geld zu denken

Mal angenommen, Du verdienst auf jedwede Art, in Deiner bevorzugten Weise und mit jedem einzelnen Kunden ausreichend Geld. Kannst Du Dir das vorstellen? Dann gehe einen Schritt weiter:

  • Was würdest Du Deinen Kunden in diesem Fall bieten?
  • Wie würdest Du mit ihnen arbeiten?
  • Und was würdest Du auf keinen Fall mehr machen?

Erlaube Dir, frei zu fantasieren, alles miteinander zu kombinieren – auch wenn es Dir im ersten Moment aberwitzig erscheint.

Hier geht es nicht um WIE und WIEVIEL (bringt es).
Sondern darum, Deinen Gedanken und Vorstellungen freien Lauf zu lassen, völlig unbelastet von den finanziellen Überlegungen oder Rechenspielen, die Du sonst anstellst. Traust Du Dich?

Nimm Dir genügend Zeit, diesen drei Fragen nachzugehen und damit die Weichen auf Wachstumskurs zu stellen.

Schreib am besten alles auf, was Dir ein- und auffällt. Auch scheinbar Nebensächliches oder Überraschendes, was auf den ersten Blick nichts mit diesen Fragen zu tun hat. Doch genau darin steckt deren Wirkweise 🙂

Alles darf sein!

Du musst (noch) nichts dafür tun. Es reicht, erst einmal nur Informationen, Ideen und Impulse sammeln. Damit kommen Dinge an die Oberfläche, die Du in einem weiteren Schritt vertiefen kannst. Deine Antworten und Erkenntnisse bilden das Fundament, auf dem Du später Entscheidungen für ein zielgerichtetes und organisches Wachstum treffen kannst. Und das willst Du doch, oder?

Du willst diese Fragen vertiefen und damit ein Fundament für neue Angebote aufbauen?

Nutze den Workshop „Dein Business, wie DU es will!“ am 28.-30. März 2019, damit Du schon bald zu einem kraftvollen Magnet für Deinen Erfolg wirst und mit weniger Aufwand bessere Ergebnisse erzielst.

PS: Gehe Deinen eigenen Weg – es gibt keinen besseren!