Wenn die Dinge nicht so laufen, wie DU es willst…

Das Leben besteht aus Höhen und Tiefen. Darüber sind wir uns wohl einig.

Gerade die letzten drei Jahren haben uns gezeigt, dass Vorstellungen und Ergebnisse sehr schnell auseinanderfallen können. Oder anders gesagt: Wir bekommen nicht immer, was wir uns wünschen, erhoffen oder vorstellen.

Die gute Nachricht:

Du hast mehr Einfluss auf Deine Ergebnisse als Du denkst.

Wenn Du gerade in einer solchen gegenläufigen Situation steckst, ist es hilfreich zu wissen, woran dies liegen kann und was Dir hilft, zu anderen Ergebnissen zu gelangen.

Im Wesentlichen sind es drei zentrale Gründe, die dazu führen, dass die Dinge nicht so laufen, wie DU es willst:

  • Falsches Thema oder Ziel
  • Falscher Zeitpunkt
  • Falsches Denken

Was hinter diesen 3 Gründen steckt, wie Du Deinen Grund herausfindest und was jeweils hilfreich ist, erfährst Du in diesem Blogbeitrag.

Grund #1: Das Thema oder das damit verbundenen Ziel stimmen nicht

Bist Du schon mal einem Thema hinterhergelaufen? Du wolltest etwas unbedingt haben, erreichen oder bei einer Aktivität dabei sein?

Es gibt viele Gründe, warum wir etwas wollen. Sie alle sind für unseren Kopf attraktiv und sehr nachvollziehbar. Für unseren Bauch nicht immer. Der bekommt bei vielen Menschen oft zu wenig Aufmerksamkeit. Das gilt häufig auch für Entscheidungen.

Was hilft hier?

Stell‘ Dir bereits im Vorfeld diese sehr wichtige Frage und überprüfe damit Deinen Wunsch:

Wie entschieden bin ich WIRKLICH dafür?

Das Maß Deiner Entschiedenheit entscheidet über Leichtigkeit und Schwere wie auch über Erfolg und Misserfolg Deiner Handlungen.

Warum das so ist, was dahintersteckt und wie Du den Grad Deiner Entschiedenheit herausfindest, erfährst Du hier.

Grund #2: Es ist der falsche Zeitpunkt

Wolltest Du schon mal „mit dem Kopf durch die Wand“ – obwohl viele Zeichen darauf hindeuteten, dass „etwas“ nicht stimmt?

Vielleicht hast Du später festgestellt, dass etwas anderes wichtiger war und Du die „gewonnene“ Zeit dafür gut einsetzen konntest.

Eines habe ich im Laufe meiner langen Selbständigkeit gelernt: Am Ende fügt sich alles perfekt zusammen. Auch wenn Du Dir dies zunächst noch nicht vorstellen kannst.

Was hilft hier?

Tritt einen Schritt zurück und frage Dich:

Wo geht es gerade leichter weiter?

Konzentriere Dich auf das, was JETZT möglich ist, anstatt Zeit in etwas zu investieren, das aktuell nur mit Anstrengung, gegen Widerstände oder mit hohem zeitlichem oder finanziellem Aufwand umsetzbar ist.

Grund #3: Dein Denken ist kontraproduktiv

Schon Henry Ford hat diesen Aspekt sehr gut auf den Punkt gebracht:

Ob Du denkst, Du kannst etwas oder ob Du denkst, Du kannst es nicht – Du behältst immer Recht.

Wie ist das bei Dir?

Kennst Du den Denk-Modus, in dem Du Dich gewohnheitsmäßig bewegst: positiv-optimistisch oder eher bedenklich-pessimistisch?

In die zweite Kategorie fallen Menschen, die sofort ein Haar in der Suppe finden, überall erst einmal Hindernisse erwarten oder mit dem Schlimmsten rechnen – auch wenn dies nur Kleinigkeiten sind.

Was hilft hier?

Sei vollkommen ehrlich mit Dir selbst. Hier steckt ein wichtiger Schlüssel zu anderen, leichteren und vor allem großartigen Ergebnissen. Stelle Dir die Frage:

Was ist meine erste Erwartung, wenn ich etwas Neues starte?

Schreibe Dir auf, welche Gedanken auftauchen.

Überprüfe sie danach mit diesen beiden Fragen:

Sind meine Gedanken förderlich?

Das heißt, sie lassen Freude in Dir entstehen, bringen Dich gedanklich voran und lassen Dein Herz hüpfen.

Oder sind sie eher hinderlich?

Du erkennst es daran, dass Deine Energie in sich zusammenfällt und Deine Gedanken schnell um die möglichen Hindernisse kreisen und wie Du ihnen am besten begegnest.

Wichtig!

Mit geht es nicht darum, alles auszublenden, was einem Vorhaben im Wege stehen könnte. Das wäre ein Fehler.

Vielmehr geht es um Deine gewohnheitsmäßigen Gedanken.

Diese prägen Deine Ergebnisse. Wenn sie erwartungsvoll vorwärtsgerichtet sind, führt dies dazu, dass Du leichteren Schrittes unterwegs bist. Durch Deine innere Haltung ziehst Du genau die passenden Menschen und Situationen an, und zwar in dem Augenblick, zu dem der nächste Schritt ansteht – und selten früher.

Das hat einerseits quantenphysikalische Hintergründe:

Durch unsere Ausstrahlung (die eine Schwingung ist) ziehen wie an, was dieser Schwingung entspricht.

Auf die wissenschaftlichen Gründe möchte ich hier nicht weiter eingehen. Du kannst sie an vielen anderen Stellen nachlesen.

Es gibt noch einen einfachen anderen Grund:

Wir fühlen uns von Menschen mit einer optimistischen Ausstrahlung stärker angezogen.

Daher wollen wir an deren Energie und Lebensfreude teilhaben 🙂

Wenn Du in Deinen Beziehungen ANDERE Ergebnisse als bislang erleben willst, melde Dich bei mir für ein kostenfreies 20-minütiges Klärungsgespräch. Gemeinsam finden wir heraus, was dahintersteht und was Du schnell verändern kann.

PS: Am Ende zählt nur die Liebe :-)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn du meinen Beitrag kommentierst, werden deine Daten nur im Rahmen deines Kommentars gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Es gilt meine Datenschutzerklärung.

Ähnliche Beiträge

Es ist Zeit, der Liebe in Deinem Leben mehr Raum und einen angemessenen Platz zu geben.

Ulrike Bergmann
Die Mutmacherin für spätes Liebesglück

LIEBES ♥ BRIEFE

Ich halte mich natürlich an den Datenschutz. Du kannst Dich per E-Mail oder in jedem Newsletter mit einem Klick abmelden und Deine E-Mail wird dann gelöscht.

Scroll to Top